Linda Escortlady

Escort Weltspiegel

Escort lässt sich in jedem Land finden. Manchmal unter einer anderen Bezeichnung, aber dieser Service wird weltweit angeboten. So ganz ungefährlich ist er aber nicht in jedem Land. In einigen Teilen dieser Welt, gelten die Frauen aus dem Escort als Freiwild ohne Rechte und Ansprüche. Aber auch für die Kunden kann es gefährlich werden. In Amerika wartet beim Erwischen die Gefängniszelle sowohl auf die Dame und den Kunden. Im schlimmsten Fall gibt es sogar für beide einen Eintrag in die öffentliche Datei, in der Sexualstraftäter festgehalten sind. Die Straftaten dort sind breit gestreut. Besser ist es da schon in Deutschland. Hier dürfen die Damen den Escort bisher ungestört und völlig legal ausüben. Seit 2002 wurde die Prostitution legalisiert. Dennoch mehren sich immer wieder Stimmen, die genau das ändern wollen. Dochso gut wie in Deutschland haben es nur wenige Damen. Nur die Schweizer sind noch ein wenig besser. Hier gibt es Frauen im Escort bereits ab 16 Jahren und das völlig legal. In Deutschlandundenkbar. Hier müssen die Damen mindestens 18 Jahren alt sein. Übrigens kommen in Deutschland 26 Prozent aller Escort Damen aus anderen EU-Ländern. 34 Prozent davon aus Osteuropa. In Liechtenstein ist die Prostitution in jeder Form verboten, wird allerdings praktisch überall toleriert.
In Neuseeland wurde die Prostitution nach dem deutschen Vorbild im Jahr 2003 legalisiert. Seitdem gab es viele Studien zu dem Thema. Der Inhalt bestätigt immer wieder eines. Die Arbeitsbedingungen haben sich deutlich zum Vorteil der Frauen verändert. 20 Prozent aller Prostituierten arbeiten dort für den Escort.

Europäischer Blick

Belgien geht ebenfalls freizügig um. Hier dürfen die Escort Damen frei arbeiten. Nur Bordelle sind untersagt. Ähnliches ist in Griechenland zu entdecken. Dort müssen sich aber alle Prostituierten behördlich registrieren lassen. Es geht das Gerücht um, das die Amtsstuben die besten Vermittler sind (gegen einen kleinen Umschlag), wenn Mann einen besonderen Escort sucht.
Italien erinnert an Berlusconi, den wir wohl alle für seine Sexabenteuer beneiden. Dennoch sind der Escort und alle anderen Formen der Prostitution dort untersagt. Der Straßenstrich blüht aber und wird kaum bekämpft. Liberal wie Deutschland verhalten sich wieder die Niederlande. Eigentlich sind die großen Gegenenden dort ja nur wegen den Rotlichtvierteln bekannt. Allerdings ist dort ein großer Umschlagplatz für Zwangsprostitution. Etwas, was es in Deutschland zum Beispiel schon lange nicht mehr gibt.

Blick auf andere Länder

Der Weltspiegel für den Escort zeigt sich aber nicht immer so liberal. Schlechtes Beispiel ist Albanien. Eine Frau zählt dort nichts und genießt praktisch auch keine Rechte. Noch schlimmer sind die Frauen aus der Prostitution dran, die praktisch in dem Land nie freiwillig dem Gewerbe nachgehen. Polizeikräfte und andere Behörden mischen kräftig mit. Etwas anders sieht das in Bulgarien aus. Der Escort ist hier weder erlaubt noch verboten. Aber die Polizei lässt es zu und verdient dabei in eigene die Tasche.
In Russland wird die intime Begleitung zwar geduldet, ist aber eigentlich verboten. Offiziell wird jede Form der Beihilfe strafrechtlich verfolgt. Faktisch reicht aber ein kleines Trinkgeld an die Polizisten und die Staatsanwälte aus, um dem Geschäft in Ruhe nachgehen zu können. Nicht umsonst gilt die Polizei in Russland und Weißrussland als eine der korruptesten der Welt.

Der Tod kommt

Aber es geht noch schlimmer. Nicht überall können sich Frauen oder Kunden einfach für Geld auskaufen. In Ägypten ist der Escort verboten. Es drohen hohe Geldstrafen und Gefängnisaufenthalte. In Mauretanien gibt es nur zwei Möglichkeiten, für diejenigen die erwischt werden. Entweder die Todesstrafe oder das Gefängnis. Beides ist nicht unbedingt zu empfehlen.
Damit kommen wir zu dem Fazit, dass Deutschland und einige EU-Länder die besten Voraussetzungen für ein tolles Escort Date bieten. Hier kann Mann völlig legal die käuflichen Dienste genießen und ganz unbeschwert die Nacht buchen.